Bach Akustik - hören erleben

Hörproblem

Es dauert immer eine ganze Weile, bis Menschen sich selbst eingestehen, dass sie nicht mehr so gut hören wie früher. Irgendwie ist es ihnen peinlich, zumal es meist mit dem Altern zusammenhängt. Wenn sie dann endlich zum HNO-Arzt gehen, weil sie zum Beispiel ihre Freunde in froher Runde überhaupt nicht mehr verstehen, dann haben sie sich – leider – das schlechte Hören geradezu antrainiert. Denn das Gehirn verlernt das Hören schneller, als die Ohren nachlassen!

Das Heimtückische daran ist, dass nicht alles Tönende in der Umgebung gleichmäßig leiser wird. Wäre das so, könnten Hörgeräte als einfache Verstärker eingesetzt werden – einem Lautsprecher vergleichbar. Tatsächlich aber betrifft der Hörverlust zumeist eine Anzahl bestimmter Tonhöhen („Frequenzen“). So kann der Betroffene irgendwann keine Grillen mehr hören, weil die ganz hoch zirpen. Das ist ihm vielleicht noch egal. Wenn aber diejenigen Frequenzen ausfallen, die zum Verstehen der menschlichen Sprache entscheidend sind, dann greift der Hörverlust in das berufliche und private Leben ein und wird oftmals zu einer großen körperlichen und seelischen Belastung.

Der Hörgeräteakustiker, zu dem der Patient mit der HNO-Diagnose „Schwerhörigkeit“ kommt, wird nun genauestens mit dem Patienten herausfinden, welche Frequenzen wie stark betroffen sind. Dann kommen die Hörgeräte ins Spiel, die mittlerweile so raffiniert konstruiert sind, dass sie genau diese Frequenzen gezielt verstärken können. Sie verbinden auf kleinstem Raum das Mikrophon, die Verstärkerelektronik und den Lautsprecher, der den Ohren die gleichsam geradegebügelten Töne einspielt.

Danach ist der Patient am Zuge. Wenn er die Geräte künftig fleißig nutzt, dann hört er nicht nur auf der Stelle besser, sondern er kann dem Gehirn die Gewöhnung an schlechtes Hören wieder abtrainieren und von den Hörgeräten optimal profitieren.

„Hörschule“ nennen wir das. Auf diesem Gebiet haben wir eine große Kompetenz und werden Ihre Eingewöhnung sorgfältig begleiten, ggf. mit einem Hörtraining oder einer Audiotherapie.


Newsletter Newsletterabo